Posts Tagged ‘schaffhausen’

Anwälte für Urheberrecht – Die BDP GmbH gibt einen Überblick

3. August 2012

Bislang gab es unseres Wissen nach keine Webseite, die Rechtsanwaltskanzleien mit dem Spezialgebiet „URHEBERRECHT“ nach Bundesländern geordnet, aufgeführt hat.

Die Bedeutung des Internets für das alltägliche Leben, nicht nur im beruflichen, sondern auch privaten Bereich, nimmt immer mehr Raum ein. Dabei haben wir festgestellt, dass Fragen des Urheberrechts immer häufiger auftreten, obwohl das Urheberrecht in seinen Verzweigungen und seiner immensen Bedeutung der Allgemeinheit noch nicht so bekannt ist. Diese Seite veröffentlicht Rechtsanwaltskanzleien, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben, welches tagtäglich neuen Beratungsbedarf generiert.

Dieser Internetauftritt soll sowohl Unternehmer, wie auch Verbraucher ansprechen. Letztere Gruppe ist in den letzten Jahren immer häufiger wegen Abmahnung auf Grund „Filesharing“ betroffen.

Wir haben das Internet nach Rechtsanwaltskanzleien durchsucht, die sich auf den Bereich des Urheberrechts spezialisiert haben. Unsere Auswahl erfolgte nach rein subjektiven Maßstäben. Wir erheben auf gar keinen Fall eine Garantie auf Vollständigkeit. Wir hielten dies auch für zu ambitioniert und nicht durchführbar. Trotz allem versuchen wir hier Qualität zu bieten, statt nur reiner Informationsmasse.

Rechtsanwaltskanzleien für Urheberrecht

Advertisements

Haftet ein Anschlussinhaber für illegales Filesharing durch Familienmitglieder?

7. Mai 2012

Haftet ein Anschlussinhaber für illegales Filesharing durch Familienmitglieder?

Die BDP GmbH hat zu dieser Frage Gerichtsurteile auf www.bdp-gmbh-verbraucherschutz.de zusammengetragen.

OLG Frankfurt: Anschlussinhaber haftet nicht für illegales Filesharing durch Familienmitglieder.

Ein Musikverlag nahm den Inhaber eines Internetanschlusses wegen der Bereithaltung von mehreren hundert illegalen Musikdateien in Anspruch. Der Mann konnte nachweisen, dass er zur „Tatzeit“ seiner Tätigkeit als Feuerwehrmann nachgegangen war. Daher konnte der Rechtsverstoß nur durch eines der im Haushalt lebenden Familienmitglieder begangen worden sein. Wer die illegalen Musikdownloads bereitgestellt hatte, war letztlich nicht zu klären.

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main lehnte eine Haftung des Anschlussinhabers wegen der von einem seiner Familienmitglieder begangenen Rechtsverstöße ab. Auch wenn Urheberrechtsverletzungen im Internet häufig vorkommen und darüber in den Medien umfangreich berichtet wird, ist der Inhaber eines Internetanschlusses nicht ohne weiteres verpflichtet, seine Familienangehörigen bei der Nutzung seines Anschlusses zu überwachen. Der Mann konnte nachweisen, dass er seine minderjährige Tochter auf die Folgen illegalen „Filesharings“ eindringlich hingewiesen und ihr dies verboten hatte. Gegenüber den anderen erwachsenen Familienmitgliedern verneinte das Gericht eine entsprechende Belehrungs- und Kontrollpflicht.

Quelle: http://www.bdp-gmbh-verbraucherschutz.de (Ein Portal der BDP GmbH – Schaffhausen)

BDP-GmbH macht sich stark für den Verbraucherschutz

20. März 2012

Die BDP GmbH gegen Betrug und Abzocke im Internet

Die BDP GmbH gegen Betrug und Abzocke im Internet

Betrug und Abzocke im Internet sind weltweit die einzigen Verbrechen mit steigender Tendenz. Während alle anderen Delikte zurück gehen, ist die Kriminalität, die mittelbar oder unmittelbar über das Internet führt, 2009 bis um dreißig Prozent gestiegen! Eine Umfrage hat ergeben, dass jeder zweite (!) Deutsche schon einmal direktes Opfer von Internetkriminalität geworden ist.

Dabei handelt es sich nicht nur um augenfällige Abzocke. Internetbetrüger entwickeln laufend neue und immer raffiniertere Betrugsmethoden, mit denen sie ihre Opfer hinters Licht führen. Mehr Wachsamkeit im Verbraucherschutz ist daher dringend erforderlich. Die BDP-GmbH leistet hierzu ihren Beitrag und gibt auf diesem Portal in kompakter Form einen Überblick über die Methoden der Internetbetrüger. Hier erfahren Sie, wie Sie Abzocker erkennen, sich gegen Betrug schützen und wie Sie sich gegen versteckte Betrugsmethoden wie den Diebstahl von Internetidentitäten wehren.

Wie auf anderen Portalen legt die BDP-GmbH auch hier besonderen Wert auf eine umfassende Information. Während Verbraucherschützer ihre Aufklärungsarbeit meist auf Warnungen vor finanziellem Betrug und fieser Abzocke beschränken, werden auf diesen Seiten auch jene Betrugsmethoden beleuchtet, die zunächst gar nicht als solche wahrgenommen werden, wie etwa die tägliche SPAM-Flut im e.mail-Postfach oder ein scheinbar harmloses Download. Denn hier verbirgt sich oftmals die Vorbereitung für eine gezielte Betrugsattacke.

Weitere Informationen zum Kampf der BDP GmbH gegen Betrug und Abzocke im Internet finden Sie unter www.bdp-gmbh-verbraucherschutz.de

Urteile zum Verbraucherschutz

21. Februar 2012

BDP GmbH - Verbraucherschutz

BDP GmbH - Verbraucherschutz

Die BDP GmbH veröffentlicht auf bdp-gmbh-verbraucherschutz.de kostenlos Urteile zum Thema Verbraucherschutz.
Über eine Suchmaske können Urtzeile gesucht werden. Diese Urteile können bei einem Rechtsstreit eine sehr wertvolle Unterstützung sein.
Neben dem Urteilstext werden auch das Gericht, Datum, Aktenzeichen und Quelle gennant. Verbraucherschutz-Urteile

Fakeshops – falsche Händler mit Geldwaschsystemen

6. Februar 2012

Fakeshops sind mehr als eine Gruppe Kleinkrimineller, die mit Ebay-Annoncen und Bargeldtransfer auf Dummenfang gehen. Die betrügerischen Händler sind von echten Versandshops nur noch schwer zu unterscheiden und schießen derzeit wie Pilze ins Netz.

Die professionell wirkende Internetseite

Die BDP GmbH informiert über Fakeshops

Die BDP GmbH informiert über Fakeshops

Fakeshops existieren unabhängig von Ebay als eigenständige Verkaufsportale. Allerdings versuchen auch sie über Ebay-Angebote auf sich aufmerksam zu machen. Interessenten werden meist direkt auf den falschen Online-Shop weitergeleitet. Und der hat dann oft eine beeindruckende Online-Präsentation. Das angebliche Sortiment besteht aus hochwertigen Artikeln aus dem spezialisierten Fachhandel. Beliebt ist die ganze Palette von Hightech-Produkten, von der Spiegelreflex-Digitalkamera über hochwertige TV-Screens zum Smartphone. Aber auch Goldbarren oder Designerbekleidung gehören zum Scheinangebot dieser Shops. Im Grunde ist es völlig egal, was angeboten wird, die Scheinhändler besitzen es sowieso nicht. Ihre betrügerisches „Können“ besteht darin, hochpreisige Waren mit starkem Verkaufspotential zu simulieren, um möglichst viele Menschen anzusprechen. Weitere Informationen lesen Sie bitte auf bdp-gmbh-verbraucherschutz.de eine Seite der BDP GmbH.

Guter Verkäufer – böser Verkäufer

9. Januar 2012

Die guten Beziehungen zwischen Käufern und Kunden werden bei Ebay und anderen Verkaufsportalen bekanntlich über ein Bewertungssystem geschaffen. Nur wer gute Kundenbewertungen erhält, darf verkaufen, wer sich wiederholt unfair benommen hat, fliegt raus. Dieses Prinzip machen sich manche Betrüger auf miese Weise zu nutze. Mit ihren ersten Verkäufen bauen sie strategisch ein positives Bewertungslevel auf, um dann gegen Vorkasse teure Artikel zum Verkauf anzubieten, die sie weder besitzen noch liefern werden. Hat der Trick ein paar Mal geklappt, verschwinden Sie von der Bildschirmfläche. Meistens wird hier schon mit gefälschten Identitäten gearbeitet. Noch perfider sind Betrüger, welche die Identität eines fremden Online-Shops knacken und missbrauchen. Möglich zum Beispiel, wenn der Verkäufer ein allzu einfaches Passwort benutzt. So kann ein Betrüger leicht in einen virtuellen Verkaufsraum eindringen, die Vertrauenswürdigkeit des eigentlichen Besitzers ausnutzen und Geld für Waren kassieren, die er nur zum Schein anbietet. Käufer schützen sich vor solchen Betrügern mit der Nutzung von Bezahlsystemen wie PayPal. Hier wird die Geldsumme so lange zwischengelagert, bis der Kunde den Erhalt der Ware bestätigt. Scheinverkäufer erhalten also kein Geld.

Betrug über Bargeldtransfer

4. Januar 2012

Vorkasse bei Online-Käufen ist so üblich geworden, dass kaum noch jemand zögert, erst sein Geld herzugeben, bevor er die Ware in den Händen hält. Online-Verkaufshäuser wie Ebay haben schließlich Schutzmaßnahmen entwickelt, die vor Betrug schützen. Dazu gehört das Zahlen über ein hauseigenes Bezahlsystem wie PayPal. Und wer mit einfacher Kontoüberweisung zahlt, hat zumindest die Garantie, dass der Empfänger des Geldes leicht ausgemacht werden kann.
Ganz anders sieht es aus, wenn man mit einem Bargeldtransfer bezahlt, wie etwa Western Union oder MoneyGram. Dieser Service ist vor allem für Geldübermittlungen zwischen Familienmitgliedern und Freunden eingerichtet worden, jedoch nicht für geschäftliche Zahlungsvorgänge!
Hier zahlt man Bargeld ein, das irgendwo auf der Welt vom adressierten Empfänger abgeholt werden kann. Alles, was der Abholer braucht, ist ein Ausweis. Und der kann leicht gefälscht werden.
Auf diesem Wege schicken täglich viele Menschen Geld an Leute, die sie nicht kennen und die polizeilich kaum zu fassen sind. Und ohne, dass sie jemals etwas dafür bekommen. Köder sind meistens Schnäppchenangebote im Internet, etwa Hightech-Mobiltelefone zu sensationellen Preisen oder andere Produkte, die Lifestyle und Statussymbole verkörpern. In Wirklichkeit haben diese Produkte jedoch nur eine einzige Eigenschaft: Der „Anbieter“ hat sie gar nicht. Wichtig ist für ihn etwas ganz anderes: Die sensationellen Preise lassen sich mit dem Standort in einem Billigland erklären, damit erscheint aber auch der sonst unübliche Bargeldtransfer plausibel, und so schnappt die Falle zu.
Welches Produkt zu welchem Preis auch immer angeboten wird, sobald der Verkäufer einen Bargeldtransfer ins Spiel bringt, sollten Sie den Kaufvorgang abbrechen. Kein Kaufvertrag, wie auch immer er zustande gekommen ist, verpflichtet dazu, sich auf diesen Zahlungsweg einzulassen. Weitere Betrugsmöglichkeiten…

Das Internet – eine beispiellose Karriere von der Idee zum Welterfolg

22. Dezember 2011

Um die heutige Rolle und Bedeutung des Internets in der Medienlandschaft verstehen und nachvollziehen zu können, ist es hilfreich, sich seiner Entstehungsgeschichte anzunehmen. Mediengeschichtlich ist das Internet eine einmalige, beispiellose Entwicklung, welche sich im Gegensatz zu Medien wie Buchdruck, Rundfunk oder Fernsehen ständig von innen heraus erneuert.

BDP GmbH

BDP-GmbH macht sich stark für den Verbraucherschutz

Die Ursprünge des heutigen Internets gehen genaugenommen auf die Zeit des Kalten Krieges zurück: die USA beschlossen damals, erschrocken über den Fortschritt der Wissenschaft in der UdSSR, welche im Jahr 1957 Sputnik, den ersten künstlichen Satelliten ins All schoss, die Forschungs- und Entwicklungspolitik grundsätzlich zu verändern. Der Hintergrund zur Entwicklung des Internets war die militärische Forderung Amerikas in den 60er Jahren, ein Kommunikationsnetzwerk von Rechnern zu schaffen, welches absolut ausfallsicher war. Als Lösung dafür kam nur ein elektronisches Datennetz im Bereich der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) in Frage. 1966 wurde die Idee verfolgt, alle 4 an verschiedenen Universitäten stehenden Computer miteinander zu einem Netz zu verbinden. Nur drei Jahre später waren es bereits 40 Rechner, die Idee vom Internet als Netz der Netze war geboren. Die Bezeichnung für das Wort „Internet“ kommt von „Inter“ für zwischen oder verknüpfend. Weiterlesen

Der schnelle Weg direkt zu Ihrem Unternehmen

5. Dezember 2011

Das Internet ist heute der zentrale Markt und Marketingkanal – die Suchmaschinenplatzierung der Schlüssel zum Erfolg. Wer nicht unter den ersten gelistet ist, verliert eine Vielzahl potentieller Kunden. Internetbenutzer geben Überbegriffe immer häufiger direkt als Domain-Namen im Adressfeld des Browsers ein. So gelangen täglich zehntausende von Besuchern und potentiellen Neukunden auf unseren Webseiten und Suchmaschinen zu Ihren Kundendaten.

Die BDP GmbH verbindet Käufer und Verkäufer über die verschiedensten Internetportale und ermöglicht es Käufern, die gesuchten Produkte und Dienstleistungen zu finden und Verkäufern potentielle Kunden über eine langfristige vordere Platzierung in den wichtigsten Suchmaschine auf sich aufmerksam zu machen.


%d Bloggern gefällt das: