Posts Tagged ‘Bargeldtransfer’

Vorsicht Falle! die BDP GmbH warnt vor Betrugsmethoden beim Autokauf übers Internet

24. April 2012

Autos, insbesondere Gebrauchtwagen, via Internet zu kaufen, eröffnet eine größere Auswahl, ist praktisch und deshalb auch längst gang und gäbe geworden. Angesichts der hohen Summen ist dieser Markt aber auch ein beliebtes „Spielfeld“ für Internetbetrüger.

Der Trick mit der Gutgläubigkeit – Vorkasse per Bargeldtransfer

Wie bei allen anderen Verkäufen muss auch beim Autoverkauf vor Anbietern gewarnt werden, die ihre Käufer um Vorkasse per Western Union oder MoneyGram bitten. Das Verfahren macht es leicht, als Empfänger anonym zu bleiben. (siehe dazu auch den Artikel zum Online-Verkauf allgemein) Natürlich wissen die Trickbetrüger, dass Geldbeträge, wie sie bei Autokäufen üblich sind, niemandem so einfach zu entlocken sind. Deshalb wirken ihre Angebote auch ganz besonders lukrativ. Wer also auf eine Anzeige stößt, in dem der Traumwagen zu einem sensationell günstigen Preis angeboten wird, sollte sich nicht freuen, sondern sofort Betrug wittern.

Der Trick mit dem Vertrauen Nr. 1 – die Spedition

Die Anbieter sind in der Regel aus dem Ausland, bieten lukrative Schnäppchen und bitten den Käufer, das Auto per Vorkasse bei einer Spedition zu bezahlen. Diese hat dann auch oftmals eine reguläre Kontoverbindung. In e.mail-Anhängen und auf Internetseiten findet man Präsentationen, die das Transportunternehmen als besonders zuverlässig darstellen. Etwa Dokumentationen von Kundenbewertungen oder gefälschte Pressestimmen. Der Trick solcher Speditionsunternehmen: Es gibt sie ebenso wenig wie die preiswert angebotenen Autos.

Der Trick mit dem Vertrauen Nr. 2 – die Treuhandgesellschaft

Der Trick läuft ähnlich wie bei der vermeintlichen Spedition. Der Anbieter verweist für die Kaufabwicklung auf einen Treuhandservice und Sie finden im Internet den Auftritt einer äußerst solide wirkenden Treuhandgesellschaft, die sich für die Sicherheit Ihres Internetkaufs zuständig erklärt. Doch in Wirklichkeit passiert genau das Gegenteil, sobald ihr Vertrauen geweckt ist: Das Geld, das an diese Gesellschaft gezahlt wird, ist verloren. Sei es, dass die Seite bald wieder eingestellt wird, oder die Spur der Empfänger aus anderen Gründen nicht mehr zu verfolgen ist. Wichtig zu wissen: Außer dem Treuhandservice von EbayMotors existiert kein seriöses Treuhandunternehmen für den Online-Automarkt.

Weitere Tricks der Internet-Betrüger finden auf http://www.bdp-gmbh-verbraucherschutz.de/betrug-im-online-handel/risiko-autokauf.html, ein Portal der BDP GmbH.

Advertisements

Fakeshops – falsche Händler mit Geldwaschsystemen

6. Februar 2012

Fakeshops sind mehr als eine Gruppe Kleinkrimineller, die mit Ebay-Annoncen und Bargeldtransfer auf Dummenfang gehen. Die betrügerischen Händler sind von echten Versandshops nur noch schwer zu unterscheiden und schießen derzeit wie Pilze ins Netz.

Die professionell wirkende Internetseite

Die BDP GmbH informiert über Fakeshops

Die BDP GmbH informiert über Fakeshops

Fakeshops existieren unabhängig von Ebay als eigenständige Verkaufsportale. Allerdings versuchen auch sie über Ebay-Angebote auf sich aufmerksam zu machen. Interessenten werden meist direkt auf den falschen Online-Shop weitergeleitet. Und der hat dann oft eine beeindruckende Online-Präsentation. Das angebliche Sortiment besteht aus hochwertigen Artikeln aus dem spezialisierten Fachhandel. Beliebt ist die ganze Palette von Hightech-Produkten, von der Spiegelreflex-Digitalkamera über hochwertige TV-Screens zum Smartphone. Aber auch Goldbarren oder Designerbekleidung gehören zum Scheinangebot dieser Shops. Im Grunde ist es völlig egal, was angeboten wird, die Scheinhändler besitzen es sowieso nicht. Ihre betrügerisches „Können“ besteht darin, hochpreisige Waren mit starkem Verkaufspotential zu simulieren, um möglichst viele Menschen anzusprechen. Weitere Informationen lesen Sie bitte auf bdp-gmbh-verbraucherschutz.de eine Seite der BDP GmbH.

Vorsicht Falle! Betrugsmethoden beim Autokauf übers Internet

23. Januar 2012

Der Trick mit der Gutgläubigkeit – Vorkasse per Bargeldtransfer

Wie bei allen anderen Verkäufen muss auch beim Autoverkauf vor Anbietern gewarnt werden, die ihre Käufer um Vorkasse per Western Union oder MoneyGram bitten. Das Verfahren macht es leicht, als Empfänger anonym zu bleiben. (siehe dazu auch den Artikel zum Online-Verkauf allgemein) Natürlich wissen die Trickbetrüger, dass Geldbeträge, wie sie bei Autokäufen üblich sind, niemandem so einfach zu entlocken sind. Deshalb wirken ihre Angebote auch ganz besonders lukrativ. Wer also auf eine Anzeige stößt, in dem der Traumwagen zu einem sensationell günstigen Preis angeboten wird, sollte sich nicht freuen, sondern sofort Betrug wittern. Spätestens aber bei der Bitte um Vorkasse per Bargeldtransfer müssen alle Alarmglocken klingeln. Diese traumhaften Schnäppchen gibt es nicht! Sie sind lediglich Köder, um Ihr Geld „an die Angel“ zu bekommen. Die Empfänger befinden sich in der Regel im Ausland und benutzen gefälschte Pässe. Sobald sie Ihr Geld abgehoben haben, ist es unwiederbringlich verloren. Weitere Tricks der Betrüger finden Sie auf der Webseite der BDP GmbH business direct partner

Betrug über Bargeldtransfer

4. Januar 2012

Vorkasse bei Online-Käufen ist so üblich geworden, dass kaum noch jemand zögert, erst sein Geld herzugeben, bevor er die Ware in den Händen hält. Online-Verkaufshäuser wie Ebay haben schließlich Schutzmaßnahmen entwickelt, die vor Betrug schützen. Dazu gehört das Zahlen über ein hauseigenes Bezahlsystem wie PayPal. Und wer mit einfacher Kontoüberweisung zahlt, hat zumindest die Garantie, dass der Empfänger des Geldes leicht ausgemacht werden kann.
Ganz anders sieht es aus, wenn man mit einem Bargeldtransfer bezahlt, wie etwa Western Union oder MoneyGram. Dieser Service ist vor allem für Geldübermittlungen zwischen Familienmitgliedern und Freunden eingerichtet worden, jedoch nicht für geschäftliche Zahlungsvorgänge!
Hier zahlt man Bargeld ein, das irgendwo auf der Welt vom adressierten Empfänger abgeholt werden kann. Alles, was der Abholer braucht, ist ein Ausweis. Und der kann leicht gefälscht werden.
Auf diesem Wege schicken täglich viele Menschen Geld an Leute, die sie nicht kennen und die polizeilich kaum zu fassen sind. Und ohne, dass sie jemals etwas dafür bekommen. Köder sind meistens Schnäppchenangebote im Internet, etwa Hightech-Mobiltelefone zu sensationellen Preisen oder andere Produkte, die Lifestyle und Statussymbole verkörpern. In Wirklichkeit haben diese Produkte jedoch nur eine einzige Eigenschaft: Der „Anbieter“ hat sie gar nicht. Wichtig ist für ihn etwas ganz anderes: Die sensationellen Preise lassen sich mit dem Standort in einem Billigland erklären, damit erscheint aber auch der sonst unübliche Bargeldtransfer plausibel, und so schnappt die Falle zu.
Welches Produkt zu welchem Preis auch immer angeboten wird, sobald der Verkäufer einen Bargeldtransfer ins Spiel bringt, sollten Sie den Kaufvorgang abbrechen. Kein Kaufvertrag, wie auch immer er zustande gekommen ist, verpflichtet dazu, sich auf diesen Zahlungsweg einzulassen. Weitere Betrugsmöglichkeiten…


%d Bloggern gefällt das: