Identitätsphishing im Internet


Internetbetrüger, die darauf aus sind, elektronische Identitäten zu erspähen, müssen sich gar nicht mehr an die persönliche e.mail-Adresse ihrer Opfer wenden. Die Erfindung globaler Socialnetworks wie facebook oder myspace eröffnen Internetbetrügern neue Möglichkeiten.
Während anfangs nur Phishing-Seiten für Geldinstitute ins Netz gestellt wurden, gehen Betrüger nun auch daran, ihre gefälschten Seiten zwischen facebook und facebook-Nutzer zu schieben, um deren Zugangscodes zu bekommen. Im nächsten Schritt ist es ihnen dann möglich Surfgewohnheiten, Identitätsmerkmale und andere relevante Kennzeichen auszuspähen.
Eine andere Methode ist es, Trojaner in die Freundeskreise innerhalb der Netzwerke einzuschleusen. Untersuchungen von Anti-Viren-Herstellern zeigen, dass rund 40 Prozent der Empfänger den Mailanhang öffnen, obwohl sie sonst eher misstrauisch sind. Das liegt daran, dass viele die Umgebung in Social Network-Seiten für vertrauenswürdiger halten. Weitere Informationen der BDP GmbH zu Internetbetrügern finden unter www.bdp-gmbh-verbraucherschutz.de

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,


%d Bloggern gefällt das: