Betrug über Bargeldtransfer


Vorkasse bei Online-Käufen ist so üblich geworden, dass kaum noch jemand zögert, erst sein Geld herzugeben, bevor er die Ware in den Händen hält. Online-Verkaufshäuser wie Ebay haben schließlich Schutzmaßnahmen entwickelt, die vor Betrug schützen. Dazu gehört das Zahlen über ein hauseigenes Bezahlsystem wie PayPal. Und wer mit einfacher Kontoüberweisung zahlt, hat zumindest die Garantie, dass der Empfänger des Geldes leicht ausgemacht werden kann.
Ganz anders sieht es aus, wenn man mit einem Bargeldtransfer bezahlt, wie etwa Western Union oder MoneyGram. Dieser Service ist vor allem für Geldübermittlungen zwischen Familienmitgliedern und Freunden eingerichtet worden, jedoch nicht für geschäftliche Zahlungsvorgänge!
Hier zahlt man Bargeld ein, das irgendwo auf der Welt vom adressierten Empfänger abgeholt werden kann. Alles, was der Abholer braucht, ist ein Ausweis. Und der kann leicht gefälscht werden.
Auf diesem Wege schicken täglich viele Menschen Geld an Leute, die sie nicht kennen und die polizeilich kaum zu fassen sind. Und ohne, dass sie jemals etwas dafür bekommen. Köder sind meistens Schnäppchenangebote im Internet, etwa Hightech-Mobiltelefone zu sensationellen Preisen oder andere Produkte, die Lifestyle und Statussymbole verkörpern. In Wirklichkeit haben diese Produkte jedoch nur eine einzige Eigenschaft: Der „Anbieter“ hat sie gar nicht. Wichtig ist für ihn etwas ganz anderes: Die sensationellen Preise lassen sich mit dem Standort in einem Billigland erklären, damit erscheint aber auch der sonst unübliche Bargeldtransfer plausibel, und so schnappt die Falle zu.
Welches Produkt zu welchem Preis auch immer angeboten wird, sobald der Verkäufer einen Bargeldtransfer ins Spiel bringt, sollten Sie den Kaufvorgang abbrechen. Kein Kaufvertrag, wie auch immer er zustande gekommen ist, verpflichtet dazu, sich auf diesen Zahlungsweg einzulassen. Weitere Betrugsmöglichkeiten…

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: